Warenkorb
${ cartError }

Dein Warenkorb ist leer

Schau dir auch unsere anderen Produkte an

Alle Produkte ansehen Alle Produkte ansehen Alle Produkte ansehen

Hello!

Wir haben festgestellt, dass du nicht aus Großbritannien kommst. Möchtest du die Region wechseln?

Einkaufen UK.VAAY.COM
#relax

Wenn Produktivität toxisch wird und wie CBD helfen kann

02/08/2022 4 MIN. LESEZEIT Mirko Berger
02/08/2022 4 MIN. LESEZEIT Mirko Berger

Viel schaffen in wenig Zeit – ist doch prima. Wenn produktives Arbeiten zu deinen Stärken gehört, kommt das im Bewerbungsgespräch sicherlich erst einmal gut an. Schließlich wächst der Wettbewerb, die Startup-Szene boomt, und ein Ratgeber nach dem anderen erklärt, wie wir unsere Produktivität steigern können. Doch wenn sie toxisch wird, kann die Produktivität der Mitarbeiter auch für einen Arbeitgeber zum Alptraum werden.

Wo befindet sich die Grenze zwischen gesund und ungesund? Was ist Produktivität genau? Gibt es eine Formel, mit der man Produktivität berechnen kann? Und was hat CBD damit zu tun? Wir bringen Licht ins Dunkel.

Was ist Produktivität und wann wird sie toxisch?

In der Wirtschaft wird Produktivität beschrieben als das Verhältnis von Ausbringungen zu Einsatz. Heißt zum Beispiel: Pro Arbeitsstunde werden 300 Äpfel gepflückt. Die Formel, mit der sich Produktivität messen lässt, lautet demnach:

Produktivität = Output / Input

Je höher die Produktivität, desto mehr kann innerhalb einer bestimmten Zeitspanne erledigt werden. Oder in anderen Worten: Je höher die Produktivität, desto mehr Äpfel, dadurch mehr Verkäufe und schlussendlich mehr Geld. Genial. Bei Maschinen gilt: Je produktiver, desto besser. Doch da wir Menschen keine Maschinen sind und nicht nur existieren um zu arbeiten, gilt hier Vorsicht. Eine einfache Produktivität-Formel funktioniert hier nicht.

Bigger. Better. Faster. Burnout: Warum mehr nicht immer besser ist

Menschen haben überlebenswichtige Bedürfnisse wie Schlafen, Essen, Trinken, Bewegung oder soziale Interaktion. Konstant unsere Produktivität steigern zu wollen und immer mehr in immer weniger Zeit schaffen zu müssen, kann dazu führen, dass Bedürfnisse zu kurz kommen oder neben der Arbeit auch private Aktivitäten in den Wettbewerb einsteigen: Wäsche aufhängen, Oma anrufen, einkaufen, schnell noch nebenbei ’ne Stulle schmieren und bloß jede Minute sinnvoll und effizient nutzen …

Kurzum: toxische Produktivität führt zu Stress. Und wenn sich der Stress immer weiter zuspitzt, kann es zum Burnout kommen, was mit einer Depression einhergehen kann.

Alarmstufe Rot: Zeichen für toxische Produktivität

Wenn du toxische Produktivität berechnen willst, hilft keine Formel, dafür aber einige Indikatoren: Das stetige Priorisieren von Arbeit und Hintenanstellen natürlicher Bedürfnisse ist einer davon. Wenn du merkst, dass dein Wohlbefinden und deine Gesundheit leiden, solltest du deinen Produktivitätswahn hinterfragen.

Dein soziales Umfeld kann dir auch Hinweise geben: Belastet die viele Arbeit deine Beziehung oder das Verhältnis zu deinen Freunden oder Familie? Wie lange hast du deine Freunde schon nicht mehr gesehen? Und wie gut kannst du dich bei einem Wiedersehen entspannen? Wenn du dir gedanklich ausrechnest, wie viel Arbeitszeit dir gerade durch das Bierchen mit Tommy verloren geht, solltest du dir eine Arbeitspause gönnen.

Toxische Produktivität zeichnet sich auch dadurch aus, dass du unrealistische Erwartungen an dich selbst stellst und das Gefühl hast, alle anderen schaffen mehr als du. Produktivität steigern scheint dann die einzige Lösung, um mitzuhalten.

Wenn die Alarmglocken läuten, hilft nur eins: Einen Gang herunterschalten. Dabei kann dich CBD-Öl unterstützen.

CBD gegen toxische Produktivität

Ganz wichtig vorweg: Wenn du gesundheitliche Probleme und Verdacht auf ein Burnout hast, solltest du einen Arzt aufsuchen und dich fachkundig beraten lassen, bevor du CBD in Erwägung ziehst.

CBD ist kein Allheilmittel und wird toxische Produktivität nicht auf magische Art und Weise in gesunde Produktivität umwandeln. Aber CBD kann ein Begleiter auf diesem Weg sein:

Zum einen soll CBD durch die Interaktion mit dem Endocannabinoidsystem eine beruhigende Wirkung haben. Zum anderen ist ein wichtiger Schritt, wenn du ununterbrochen deine Produktivität steigern willst, Tempo rauszunehmen. Da es nicht so leicht ist, einfach mal so auf den Pausenknopf zu drücken, helfen Rituale. Und hier kommt CBD ins Spiel.

3 CBD-Rituale bei toxischer Produktivität

Morgenritual mit CBD

Vielleicht kennst du das: Der Wecker klingelt und sofort werden mental die To-dos aufgelistet. Bloß keine Zeit verlieren. Jetzt, wenn der Kopf noch einigermaßen frei ist, ist die perfekte Gelegenheit, um innezuhalten und den Tatendrang zu durchbrechen. Zum Beispiel mit einem CBD-Getränk. Nimm dir dabei Zeit und mache erst einmal nichts, als dich aufs Trinken zu konzentrieren.

 

Pausen machen mit Musik und Meditation

Der beste Moment, um eine kurze Pause zu machen, ist genau dann, wenn du das Gefühl hast, du hast keine Zeit dafür. 5 Minuten Gehirn-Urlaub sind wirklich ein Game Changer. Dazu den Flugmodus anstellen, ein paar Tropfen CBD-Öl einnehmen, ein entspanntes Moodtape anschalten, Augen zumachen und tief durchatmen.

Selbstliebe-Ritual

Gönne dir mindestens einmal die Woche ein Entspannungsritual am Abend, allein oder mit deinem Partner oder deiner Partnerin. Um dem Druck und den Selbstzweifeln entgegenzuwirken, erlaube dir eine Portion Selbstliebe: zum Beispiel mit einem CBD-Entspannungsbad, einer Massage mit CBD Massageöl oder einem anderen Entspannungsritual.

 

Wichtig dabei: Handy aus und nicht auf die Uhr schauen, denn wenn du hier eins nicht musst, dann ist es produktiv sein.

FAQ: CBD bei toxischer Produktivität

Hilft CBD bei Stress?

Wissenschaftliche Belege gibt es zur Wirkungsweise von CBD bei Stress leider noch nicht, dafür aber zahlreiche positive Erfahrungsberichte von Menschen, bei denen CBD stressmindernd gewirkt haben soll. Es wird vermutet, dass CBD durch die Verbindung mit Rezeptoren im Endocannabinoidsystem die Ausschüttung von Stresshormonen beeinflussen kann.

Macht CBD high?

Nein, im Gegensatz zu THC, einem anderen Cannabinoid, hat Cannabidiol (kurz CBD) keine psychoaktive Wirkung. CBD-Produkte wie CBD Tabletten, die aus kontrolliertem europäischen Nutzhanfanbau stammen und in Deutschland zugelassen sind, dürfen nicht mehr als 0,2 Prozent THC enthalten. Mit dem VAAY CBD-Öl zum Beispiel bist du hier auf der sicheren Seite.

Kann CBD bei Burnout helfen?

CBD kann in vorübergehenden Stresssituationen für ein verbessertes Wohlbefinden sorgen, dient aber weder als Behandlung noch als Lösung für die Ursache. Bei einem Burnout solltest du dir in jedem Fall ärztliche Hilfe suchen.

Beitragsbild: Unsplash.com

SHARE:
Verwandte Artikel

Meist gelesene Artikel

#relax
11/08/21

Stress abbauen: Hilft CBD gegen Stress?

#relax
11/05/21

Burnout – was ist das, und kann CBD helfen?

#relax
05/04/21

CBD gegen Schmerzen

#sleep
04/06/21

Wie viel Schlaf brauchen wir?

#relax
04/26/21

CBD gegen Migräne – was kann das Cannabinoid?

#CBD
11/30/20

CBD: Dosierung und Einnahme fur Anfänger