Cannabis vs. Hanf - Was ist der Unterschied

Worum geht es?

Immer wieder hört man in der Debatte, die Worte Cannabis, Hanf, aber auch spezifischer als medizinisches Cannabis oder auch Industriehanf. Die Unklarheit dieser Begriffe führt immer wieder zu Verwechslungen, Unsicherheit und Ungenauigkeit. Denn: Es existieren klare Unterschiede.

Nehmen wir den Industriehanf ("Hanf") und das heute in Deutschland erlaubte und regulierte Medizinische Cannabis ("Cannabis"). Prinzipiell heißen beide Pflanzen in ihrer natürlichen Ordnung "Cannabis sativa". Beide Typen der Pflanze sehen auch für einen Laien gleich oder zumindest sehr ähnlich aus - aber sie haben einen wichtigen Unterschied: 

Medizinisches Cannabis muss in Deutschland unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen angebaut werden, oftmals in Bunkerähnlichen Einrichtungen, 24 Stunden bewacht und umzäunt. Erlaubt ist der Anbau auch nur mit einer Anbaulizenz, die sehr streng limitiert und reguliert ist. Industriehanf hingegen kann auf normalen Feldern von Landwirten angebaut werden.

Warum ist das so?

Im Gegensatz zu medizinischem Cannabis enthält der Industriehanf nur sehr geringe Mengen an THC, weniger als 0.2% und ist somit in normalen Fall unter der Grenze, die es zum Betäubungsmittel macht. Industriehanf kann neben der Nutzung als Lebensmittel und Kosmetik auch zur Herstellung von Stoffen und Baumaterialien dienen und ist eine schon sehr lange genutzte Ressource.

Medizinisches Cannabis hingegen kann manchen Ausprägungen mehr als 20% THC enthalten und fällt daher unter das Betäubungsmittelgesetz. Es darf also nur von Ärzten verschrieben werden und dann reguliert von Apotheken abgegeben werden.

Da die Cannabinoide des Industriehanfs, inklusive des CBDs, keine berauschende Wirkung haben, also nicht high machen, fällt diese Pflanze nicht unter das Betäubungsmittelgesetz - solange garantiert wird, dass der THC Gehalt unter 0.2% liegt. Daher sind alle Produkte aus Industriehanf auch frei verkäuflich.

Ein sehr starker Unterschied also, der in der Debatte und in Diskussionen oft vermischt werden.

Unterschiede in der Pflanze

Ein weiterer Punkt, den wenige wissen, ist das Vorkommen der Wirkstoffe in den verschiedenen Pflanzenteilen. Während die Blüte bei beiden Sorten die meisten Cannabinoide und Terpene trägt, sind die Stengel und Blätter bereits deutlich weniger 'potent' - und die Samen (Bekannt aus dem Hanfsamenöl) tragen keine nachweisbaren Spuren an Cannabinoiden und Terpenen.