Warenkorb
${ cartError }

Dein Warenkorb ist leer

Schau dir auch unsere anderen Produkte an

Alle Produkte ansehen Alle Produkte ansehen Alle Produkte ansehen

Hello!

Wir haben festgestellt, dass du nicht aus Großbritannien kommst. Möchtest du die Region wechseln?

Einkaufen UK.VAAY.COM Einkaufen UK.VAAY.COM
#CBD 101

First Time CBD: Worauf sollte ich achten?

06/12/2021 4 MIN. LESEZEIT Mirko Berger
06/12/2021 4 MIN. LESEZEIT Mirko Berger

Der erste Köpper vom 3-Meter-Brett, das erste Mal alleine backpacken, der erste Kuss, das erste Mal Sushi selbst machen … Etwas Neues auszuprobieren sorgt nicht nur für Gesprächsstoff, sondern kann auch deinen Horizont erweitern. Wann hast du zum letzten Mal etwas zum ersten Mal gemacht?

Wenn es mal wieder Zeit wird für ein neues „First”, haben wir da was für dich: CBD. Da es viele Mythen und Unsicherheiten um das Thema gibt, wollen wir dich mit diesen Tipps bestmöglich auf deine erste Erfahrung vorbereiten.

Macht mich CBD-Öl high und hungrig?

Die Gerüchteküche um das Thema CBD brodelt: Macht es high? Werde ich bestraft, wenn ich mit CBD intus Auto fahre? Kriege ich Fressflashs wie beim letzten Joint? Kurzum: NEIN. Doch was macht CBD-Öl dann?

CBD ist genau wie THC ein Cannabinoid, das aus der Hanfpflanze gewonnen wird. Der Unterschied zwischen CBD und THC ist, dass THC für seine psychoaktive Wirkung bekannt ist, während CBD selbst in großen Mengen nicht berauschend wirkt. Zudem ist CBD legal und praktisch nebenwirkungsfrei.

Wenn dich die Frage was ist CBD genau interessiert schau doch in unseren "Was ist CBD" Artikel rein.

Also, wie wirkt CBD genau?

Wie CBD auf dich wirkt, hängt von zwei wesentlichen Faktoren ab: der richtigen Dosierung und der Qualität des Produkts. Wenn du ein CBD-Öl kaufen möchtest, solltest du immer darauf achten, dass es hochwertig ist und aus rein natürlichen Inhaltsstoffen besteht. Dazu später mehr.

Die Wirkungsweise von CBD ist so vielfältig, dass die oft verwendete Bezeichnung „Wundermittel” gar nicht so weit hergeholt scheint. Erste Studien und Erfahrungsberichte zeigen, dass CBD folgende Eigenschaften hat:

  • Entzündungshemmend
  • Schmerzstillend
  • Beruhigend
  • Angstlösend

Für diese Reaktionen ist dein Endocannabinoid-System verantwortlich. Noch nie gehört? Dann wird es höchste Zeit, denn dieser eher unbekannte Bestandteil unseres Nervensystems hat richtig was drauf. Durch die Verbindung von Endocannabinoiden mit speziellen Rezeptoren kann unser Gedächtnis, die Schmerzregulation oder unser Immunsystem beeinflusst werden. Und rate mal, was sich

noch an die Rezeptoren bindet und ähnlich wirkt wie die körpereigenen Cannabinoide? Richtig: exogene Cannabinoide, wie beispielsweise CBD.

Wann sollte ich CBD-Öl einnehmen?

Die oben genannten Eigenschaften lassen darauf schließen, dass CBD in diversen Situationen zum Einsatz kommen kann. Erste Forschungen zeigen, dass CBD-Öl bei Angst helfen und auch Migräne oder Kopfschmerzen lindern kann. Wenn du Schlafprobleme hast, kann dir CBD möglicherweise zu ruhigeren Nächten verhelfen. Auch gibt es erste Untersuchungen, die zeigen, dass CBD deine Hautgesundheit positiv beeinflussen kann.

Sogar bei schweren Krankheiten wie chronischen Schmerzen, Entzündungen oder Bluthochdruck soll CBD-Öl als alternative Therapiemethode Wirkung zeigen können. In diesen Fällen solltest du immer Rücksprache mit einem Arzt deines Vertrauens halten. Wir sprechen zwar fließend CBD, aber Mediziner sind wir nicht.

Wie nehme ich CBD-Öl überhaupt ein?

CBD und das Endocannabinoid-System scheinen sich also ziemlich gut zu verstehen. Stellt sich nur die Frage: Wie kriegen wir die beiden zusammen?

Es gibt verschiedene Wege, über die CBD-Öl in deinen Körper gelangen und seine Wirkung entfalten kann. Zum Beispiel kannst du CBD-Öl in Form von Kapseln schlucken oder alternativ als Tropfen einnehmen. In Form von Kosmetika – zum Beispiel als Creme – wird CBD über die Haut aufgenommen. Auch sehr beliebt: CBD-Badebomben für einen entspannten Abend in der Badewanne oder CBD-Massageöl.

Wenn dich die Badewanne und die Massage noch nicht überzeugt haben, gibt es auch die Möglichkeit, mit einem CBD-Öl-Diffusor das Cannabinoid zu inhalieren. Durch gezielte Atemübungen bei Angstzuständen kann CBD ein echter Lifesaver in Stresssituationen sein.

Wo ist der Haken aka gibt es Nebenwirkungen?

Wenn es mal ein paar Tropfen mehr geworden sind, heißt es, Ruhe bewahren. Im besten Fall hilft dir das CBD ja auch dabei. Spaß beiseite: Laut Weltgesundheitsorganisation ist CBD unbedenklich und macht nicht abhängig.

Zu den Nebenwirkungen gibt es zu diesem Zeitpunkt noch keine Langzeitstudien, es wird aber von möglichen Effekten wie Müdigkeit, Schlaflosigkeit, Schwindel, Durchfall oder allergischen Reaktionen berichtet.

In der Regel hängen diese Nebenwirkungen mit einer Überschreitung deiner Idealdosis zusammen. In dem Fall schraubst du am besten etwas an deiner Dosierung. Auch bei Vorerkrankungen, Medikamenteneinnahme oder einer Schwangerschaft solltest du den Einsatz von CBD immer erst mit deinem Arzt besprechen.

Gibt es „schlechtes“ CBD?

Ein anderer Grund für mögliche Nebenwirkungen kann das Produkt selbst sein: Manche Hersteller verwenden synthetisches CBD, mischen andere chemische Inhaltsstoffe unter, oder lassen in ihren Produkten CBD komplett weg. Dass sich in den Fällen dann keine Wirkung zeigt, ist naheliegend.

Da stellt sich die Frage: Welchem Anbieter kann ich vertrauen? Wir empfehlen, immer nach einer transparenten Auflistung von Inhaltsstoffen und Informationen zum Herstellungsprozess zu schauen. Auch lohnt sich ein kritischer Blick ins Kleingedruckte: Manche Unternehmen haben ein dubioses Impressum aus dem Ausland. Hier ist eine Extrarunde an Recherche ratsam.

Übrigens: Nur weil die Wirkungsweise von CBD nicht immer direkt spürbar ist, heißt das nicht, dass es sich um ein schlechtes Produkt handeln muss: Überleg mal, wie es sich anfühlt, wenn du eine Vitamin-C-Tablette einnimmst. Wahrscheinlich spürst du erstmal nichts, aber der Langzeiteffekt kann gravierend sein.

Wo kann ich CBD kaufen?

Klar, es gibt so einige Möglichkeiten, CBD zu kaufen. Laut einer Umfrage für VAAY können sich 43% der Befragten vorstellen, die Drogerieregale nach CBD-haltigen Produkten zu scannen. 20,9% der CBD-Nutzer hingegen suchen nach einem Online-Shop. Sie können sich vorstellen, CBD direkt vom Hersteller zu kaufen. Wenn du noch auf der Suche nach dem CBD-Shop deines Vertrauens bist, klick doch mal beim Vaay CBD Shop vorbei!

tst2

 

SHARE:
Verwandte Artikel

Meist gelesene Artikel

#recover
11/30/21

Krampflösende Eigenschaften? CBD bei Epilepsie

#CBD 101
11/15/21

Wenn Produktivität toxisch wird und wie CBD helfen kann

#relax
11/05/21

Burnout – was ist das, und kann CBD helfen?

#relax
11/16/21

CBD gegen Depressionen

#relax
11/08/21

Stress abbauen: Hilft CBD gegen Stress?

#recover
11/15/21

3 Tipps: Prokrastination & toxische Produktivität